• German Fantasy Hockey League
  •  

Class of 2019

2019-07-01

Es war eine runde Veranstaltung gestern, der Draft 2019. 20 GM´s hatten sich versammelt um an diesem heißen Sommertag neue Prospects für ihr Team zu ziehen. Auch die Islanders waren mit 11 Picks einer der Player in diesem Draft. Mit dem 26.Pick ging man zum ersten Mal ans Pult, bis dahin hieß es abwarten wie die Würfel fallen würden.

Und der Draft war wirklich interessant, der Fakt das man so dicht am originalen Draft dran war, beinflußt das ganze dahingehend, das man keine Endrücke aus Trainingcamps oder gar schon das Erreichen der NHL einfließen lassen kann, so wie bei einem späten Draft. Von daher ging es doch etwas hin und her im Vergleich zum realen Draft, vor allem ab der Runde 2.

In Runde 1 lief es mit Pick 26 für die Isles aber noch gar nicht so ungewöhnlich. Jakob Pelletier wurde der Mann für den man sich entschied und er war auch tatsächlich die Nummer 1 auf dem Board. Für ihn holte man sich diesen Pick, wobei es natürlich Alternativen gegeben hätte.  Pelletier ist mit 1,75cm auf der eher kleinen Seite, das macht er aber durch Einsatz locker wett. Ansonsten ist er alles was man sich von einem Spieler erwünscht. Starker Skater, kreativ, hoher Hockey-IQ, guter Forechecker. Für uns war er tatsächlich der Wunschspieler und uns war es auch egal wer da noch auf dem Board war.

Interessanter wurde es da schon mit Pick 33. Der Kollege aus Montreal hat uns da unsere Nummer 1 auf dem Zettel für diesen Pick schon früh weggeholt. Das wäre Nils Höglander gewesen. Wobei wir schon damit rechnen mussten das es da nichts mehr wird. Mit Brayden Tracey war unsere Nummer 2 dann auch weg und wie ich in meinem Artikel vor ein paar Tagen geschrieben habe, muss man dann halt auch mal umswitchen können. So gingen wir einen ganz anderen Weg und holten einen Defender mit Lassi Thomson. Mit Victor Söderström noch auf dem Board mag das überraschend sein, aber wir (ich) glaube das Thomson offensiv etwas besser ist und zudem eine richtig hohe upside hat. Sicherlich der riskantere Pick, Söderström wäre die Nummer sicher gewesen. Schauen wir mal.

Der nächste Pick kam dann erst an 77, hier gab es wieder die Nummer 1 auf dem Zettel. Ethan Phillips, High Schooler und tatsächlich ein bißchen ein Klon von Pelletier. Genauso groß (klein), aber auch ein starker Techniker und kleiner Giftzwerg. Wird ab dem Herbst für BU auf dem College spielen.

Für den Pick Nummer 80 hatten wir dann zwei Teamkollegen auf dem Block. Zac Jones oder Ronnie Attard. Beide waren noch da, wir entschieden uns aus dem Bauch heraus für Jones. Ein kreativer Spieler im Powerplay, starker Pass, hohes Spielverständnis, irgendwo (wahrscheinlich auf hfboards) hab ich gelesen er sei einer der smartesten Spieler des ganzen Drafts und der Vergleich zu Adam Fox kam auf. 

Ronnie Attard schaffte es dann ganz knapp nicht bis zu unserem Pick Nummer 95, der hier schon angesprochene Spiridonov leider auch nicht, dann ging es zum nächsten Spieler, den hatten wir eigentlich für einen späteren Pick vorgemerkt. Auf Ethan Keppen fiel dann die Wahl. Mit fast 1,90 und beinahe 100kg Kampfgewicht stellt er den Gegensatz zu unseren Picks von Pelletier und Philips dar. In Flint spielt er nicht gerade in einem Elite-Programm der CHL und brachte es trotzdem auf 30 Tore. Sein Schuss und Torriecher gelten auch als seine besten Attribute. 

Mit Pick 102 holten wir Patrick Moynihan aus dem USNTDP.  Pick 153 wurde der erste Goalie in diesem Draft mit Isaiah Saville, hier waren wir überrascht das er so spät noch da war, immerhin war er bei einigen Scouting Services als Pick für Runde 3 angesehen. An 184 holten wir uns Michael Gildon, ebenfalls aus dem USNTDP, der wurde letzte Woche im realen Draft nicht ausgewählt, was für uns schon sehr überraschend war. An 201 Jack Malone und an 215 Tobias Ancicka waren dann richtige "aus-dem-Bauch-heraus" Picks. Jack Malone war ein Tip von einem anderen GM, Ancicka geht mit der Wahl jetzt nach Finnland zu gehen einen interessanten Weg und wenn ein Land weiß wie man Goalies ausbildet, dann sind es die Finnen.

Das war dann der Draft 2019. Unterm Strich ist man zufrieden, wäre schlimm wenn man es einen Tag danach nicht wäre. Man hat jetzt nicht überall seine Wunschspieler bekommen, speziell mit Pick 33 lief es anders als erhofft, Höglander war zu erwarten, auf Tracey hatte man da aber schon gehofft, auch hinten raus bekam man nicht immer wenn man wollte und musste improvisieren. Aber das macht so eine Veranstaltung ja auch aus. Und jetzt heißt es wie immer abwarten und Tee trinken aus wem was wird.