• German Fantasy Hockey League
  • Day 5Game 37
    Carolina Hurricanes3
    Detroit Red Wings2
    Boxscore 0 Likes

Noch keine Einigung zwischen T. Seguin und Carolina

2020-06-21

Schwierige Tage hat GM Dohmen hinter sich, denn in den letzten Wochen standen viele Vertragsgespräche auf dem Plan.
Mit den meisten RFA`s waren es schnelle und produktive Verhandlungen. Mit John Carlson, Jaccob Slavin; Damon Severson, Mattias Ekholm, Colton Sissons und Joel Eriksson Ek konnte man sich unproblematisch auf neue Verträge einigen.

Lediglich Colin White wird zunächst in Carolina keinen neuen Vertrag unterschreiben. Er wechselt zu den Pittsburgh Penguins und versucht dort seinen nächsten Karriereschritt zu machen.
Mit Nino Niederreiter hat man sich ebenfalls geeinigt, den Vertrag nicht verlängern zu wollen. Hier stehen die Hurricanes zwar in Verhandlungen, aber ein Abschluss kann noch nicht verkündet werden. Carolina möchte sich die Option wahren, den erst 27jährigen Schweizer Flügelstürmer als Verhandlungsmasse einzusetzen.

Denn einzig und allein die Verhandlungen zwischen Tyler Seguin und den Hurricanes sind noch zu keinem Abschluss gekommen.

"Wir haben mit Tyler und seinem Berater in den letzten Wochen viele Gespräche geführt. Es ist für die Franchise vertraglich keine einfache Situation. Wir lieben Tyler, wir lieben sein Spiel und wie er das Team anführt. In unserem internen Spielerbewertungsranking der gesamten Liga befindet sich Tyler unter den Top 10 Spielern. Das steigert seinen Wert natürlich, und das völlig zurecht. Darauf müssen wir uns einstellen. Die Zahlen sind klar, die Möglichkeiten zu agieren dagegen rar. Welche Option strategisch für die Franchise jetzt die Beste ist, darüber streiten wir intern noch ein wenig. Dieser rege Austausch zeigt aber, wie ungeheuer wichtig diese Personalie ist. Die Optionen sind klar. Bezahlen was Tyler wert ist, oder nach einer Trade-Möglichkeit schauen. Mal davon abgesehen, das es mir das Herz brechen würde. Wenn Du den Cup holen möchtest brauchst Du Spieler wie Tyler. Es gibt aber auch interne Gegenargumente, nicht dem Spieler gegenüber, sondern der Vertragssituation gegenüber. Und ich bin froh, das wir so offen und ehrlich miteinander kommunizieren können. Klar ist, wenn es einen Trade geben sollte, wird das etwas größeres sein. Denn das wir adäquaten Ersatz benötigen erklärt sich von selbst. Und es ist nicht leicht einen GM zu finden der zum einen bereit für so etwas ist und der dann auch einen der wenigen passenden Spieler in seiner Franchise hat, welchen er auch einsetzen würde. Nino Niederreiter könnte ja zusätzlich in einen Trade mit eingebaut werden, das sollte man berücksichtgen. Ich bin aber sicher, das wir am Ende des Tages eine Lösung finden, mit der alle Beteiligten zufrieden sind.
Aktuell checken wir auf einer anderen Position nochmal andere Optionen. Evtl. kann ein Ergebnis hier auch zu einer schnelleren Entscheidung mit Tyler beitragen."